Wo? und Wie?

Am Wolfratshauser nördlichen Stadtrand befindet sich neben der B11 die Weidachmühle, in der ein privates Kraftwerk betrieben wird.
Kurz bevor der Unterwasserkanal des Kraftwerks wieder in die Loisach mündet, fließt das Wasser über eine derzeit natürliche Rampe. Mit der vorhandenen Fallhöhe und dem ausreichenden Wasserabfluss bei Kraftwerksbetrieb bietet diese Stelle ideale Bedingungen, um eine bis zu 8 Meter breite Welle zu erschaffen. Durch den geplanten Einbau einer verstellbaren Stahlkonstruktion kann die Welle in Abhängigkeit von den jeweils vorhandenen Wassermengen variabel eingestellt werden. Damit kann die Qualität und der Schwierigkeitsgrad der Welle derart verändert werden, dass sie je nach Bedarf für Surf-Anfänger und -Fortgeschrittene geeignet ist. Auch eine Nutzung durch Kajakfahrer sollte möglich sein.

 

Warum?

Surfen als Wassersportart passt ideal zur Flößerstadt Wolfratshausen. Im Stadtlogo sind sogar drei Wellen dargestellt und das Element Wasser spielt in Wolfratshausen eine wichtige Rolle (Floßfahrten, Flussfestival).
Surfen ist eine  moderne Trendsportart und begeistert Sportler wie Zuschauer jeden Alters. Wer schon mal am Eisbach in München war, hat bestimmt die Erfahrung machen, dass auch das Beobachten dieser außergewöhnlichen Sportart faszinierend ist.
Es besteht eine sehr große Nachfrage nach Flusswellen, da es immer mehr surfbegeisterte Sportler, aber zu wenig Wellen im Binnenland gibt. Die Floßlände in Thalkirchen, München, läuft nur bergenzt und der Eisbach ist nur für geübte Surfer geeignet.
Die Welle in Wolfratshausen bietet ein großes Potential für attraktive Veranstaltungen wie z.B. Surfwettbewerb, Benefizveranstaltungen, regionale wie überregionale Veranstaltungen; usw.
Mit der Welle wird eine umweltfreundliche und nachhaltige Sportart gefördert; dieser Sport würde sogar auf Wasser ausgeübt werden, mit dem zuvor Strom erzeugt wurde. Im Vergleich zu anderen Sportarten ökologisch gesehen voll vertretbar. Die Eingriffe in die angrenzende Natur  (Böschungen und Isarspitz) sollen so gering wie möglich erfolgen.  
Surfen kann bei jedem Wetter und jeder Jahreszeit ausgeübt werden. Mit der entsprechenden Ausrüstung (6mm-Neoprenanzug, Booties, Haube und Handschuhe) ist sogar das Surfen bei Minustemperaturen möglich und wird z.B. am Eisbach jeden Winter täglich praktiziert. 
Mit der Welle hätte Wolfratshausen eine überregionale Attraktion und zugleich ein Alleinstellungsmerkmal (Ausnahme München).
Surfer und Zuschauer bringen Menschen, Leben und Kaufkraft nach Wolfratshausen.

Nach einer einmaligen Investition wird diese Anlage nur geringe Unterhaltskosten verursachen.